06 Okt

Landesgeschäftsführer Christian Grascha besucht FDP-Kreisverband

Im Rahmen einer Kreismitgliederversammlung der FDP am 10.09.2018 im „Butjadinger Tor“ in Nordenham besuchte der FDP-Landtagsabgeordnete und Landesgeschäftsführer Christian Grascha die Wesermarsch. Auf Einladung des FDP-Kreisvorsitzenden Michael Sanders war er gekommen, um den Mitgliedern des FDP Kreisverbandes Wesermarsch zu den Beschlüssen des Bundesparteitages Rede und Antwort zu stehen und gemeinsam mit dem ebenfalls anwesenden Landtagsabgeordneten Horst Kortlang von der Arbeit aus dem Landtag zu berichten.

Zu Beginn der Versammlung stand die Wahl der Delegierten zur Landesvertreterversammlung für die Europawahl, zu denen durch die zahlreich erschienen Mitglieder Michael Sanders, Horst Kortlang, Michael Scherf und Manfred Wolf einstimmig gewählt wurden. Ersatzdeligierte sind Christoph Reiprich, Sebastian Rotter, Gerold Hauerken und Carsten Severin.

 

Es folgte die Aussprache zu den Beschlüssen des Bundesparteitages im Mai diesen Jahres. Der Parteitag hatte beschlossen die Mitgliederbeiträge zu erhöhen und gleichzeitig die zuvor auf drei Jahre beschränkte Sonderumlage von 25 € pro Mitglied weiterzuführen und zwar in einer Höhe von 20 €. Der Kreisverband Wesermarsch hatte sich im Vorfeld des Bundesparteitages gegen diese Maßnahmen ausgesprochen, die Mehrheit sprach sich jedoch dafür aus.

 

Christian Grascha führte im folgenden aus, welchen Sinn die Umlage zukünftig einnehmen soll, nämlich die Verbände bei den zukünftigen Landtags- und Kommunalwahlen in Sachen Kampagnenführung zu unterstützen. Die Mitglieder Manfred Wolf und Harald Schöne hielten entgegen, dass bei Kommunalwahlen eine übergeordnete Kampagne wenig hilfreich sei, die Themen vor Ort sind einfach zu verschieden. So bewegt einen Bürger in der Wesermarsch sicher etwas anderes als in einem Ballungsraum in Hannover.

 

Diese Ansicht fand breite Zustimmung. Uta Meiners sprach die schwierige finanzielle Situation einzelner Ortsverbände an, die mit diesen zusätzlichen Belastungen nun umgehen müssen. Auch führte sie an, dass für den ein oder anderen mit geringem Einkommen jeder Euro zählt und man mit Austritten rechnen müssen, wenn der Beitrag angepasst wird. Christian Grascha ging auf alle Argumente ein und versuchte Lösungen darzustellen, überzeugen konnte er die anwesenden Mitglieder sich nicht in Gänze, ein Ziel, dass er bereits zu Beginn seines Statement auch ganz klar als nicht erreichbar definierte.

 

Nach intensiver Diskussion berichteten Christian Grascha und Horst Kortlang von der aktuellen Arbeit im Landtag mit Themen von der Diskussion um den Umgang mit dem Wolf bis zur Europapolitik.

Zum Abschluss bedankte sich der Kreistagsvorsitzende für das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder und die gute Diskussion insbesondere bei Christian Grascha.