06 Feb

Statement des Kreisvorsitzenden zur Wahl in Thüringen

Als Kreisvorsitzender der FDP-Wesermarsch bin ich bestürzt über die Vorgänge in Thüringen. Die FDP steht seit eh und je als demokratisch liberale Partei zu den Werten unseres Grundgesetzes. Diese Werte und Errungenschaften stellen die Basis für das Leben in der Bundesrepublik Deutschland dar.

Eine Zusammenarbeit mit radikalen Parteien darf es nicht mehr geben. Als Partei der Mitte oder Kandidat der „demokratischen Mitte“ muss es für Herrn Kemmerich unerträglich sein, zu wissen, dass er sein Amt nur durch die Unterstützung einer solchen Partei der AfD erreichen konnte. Für mich wäre damit klar, dass ich persönlich und auch keiner meiner Mitstreiter in der Wesermarsch gewillt wäre ein solches Amt anzunehmen.

Nun gilt es aus meiner Sicht in Thüringen und auch in Berlin klare Kannte zu zeigen und diese unmögliche Situation sofort zu beenden. Sollte die Parteiführung der FDP über das gestrige Vorgehen in Berlin informiert gewesen sein, erwarte ich eine ungeschönte Aufklärung der Situation und dass die handelnden Personen sich ihrer Verantwortung stellen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen, auch auf persönlicher Ebene.

Bisher habe ich immer offen und ehrlich jedem, der es wissen wollte offen gesagt, dass ich FDP Mitglied bin, im Moment schäme ich mich einfach nur und bin zutiefst erschüttert.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Sanders

Kreisvorsitzender

FDP Wesermarsch